Was ist MINT?

MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

MINT-Schwerpunkt
1. Naturwissenschaftliche Ausrichtung der Klassen
2. Förderung von naturwissenschaftlichen Talenten in Zusammenarbeit mit der Universität in Novi Sad
3. Besondere Klassen für mathematik-, physik- und informatikbegabte Schüler
4. Bilingualer Unterricht in Biologie, Mathematik, Chemie und Physik
5. Das neue Profil Biotechnologie ab Schuljahr 2019/2010
 
MINT-Aktivitäten
1. Schülerworkshops Dosenfutter und Dolce Vita an der Technologischen Fakultät in Novi Sad im Bereich Chemie (2019)
2. Nacht der Biologie (jedes Jahr)
3. Nacht der jungen Forscher (jedes Jahr)
4. Labor-Stunden am Institut für Pharmakologie und Pharmazie im Bereich Chemie (11. Klasse)
5. Labor-Stunden bei der Stadtentwässerung Novi Sad im Bereich Chemie-Technologie (10. Klasse)
6. Schülerpraktikum bei Schneider Electric DMS NS im Bereich Informatik
MINT-Partner
 
MINT-Ergebnisse der Schüler
Dimitrije Erdeljan
Die jungen Programmierer aus Serbien haben ein ausgezeichnetes Ergebnis bei der Balkan-Olympiade für Informatik in Bulgarien erreicht, wo sie Gold und Silber sowie zwei Bronzemedaillen erworben haben. Marko Stanković, Schüler des Gymnasiums „Svetozar Marković’” in Niš hat Gold errangen, Dimitrije Erdeljan, Schüler des Gymnasiums „Jovan Jovanović Zmaj“ hat Silber erworben und Dušan Živanović, ebenfalls Schüler des Gymnasiums „Svetozar Marković“ in Niš, und Nikola Jovanović, Schüler des Mathematischen Gymnasiums in Belgrad, haben Bronze gewonnen.
Jovana Kondic
Jovana Kondić, Schülerin der 2. Klasse des Gymnasiums „Jovan Jovanović Zmaj“, zog ins Finale des internationalen Innovationswettbewerbs von Google ein und wurde für ihre Erfindung belohnt.
Es handelt sich um eine völlig natürliche und effiziente Wärmedämmung auf Zement-, Zelstoff- und Zeolithbasis.
Der Wettbewerb namens „Google chience fair“ zieht jedes Jahres Zehntausende von jungen Innovatoren im Alter von 13 bis 18 aus der ganzen Welt an. Als auf der Weltkarte die Namen von 30 Städten erschienen, aus welchen die jungen Finalisten stammen, mit dem Aufschrift „Diese Menschen werden die Welt verändern“ und als auf dem Balkan nur Novi Sad aufleuchtete, haben sich die Arbeit und Hingabe von Jovana ausgezahlt.
– Obwohl ich den Hauptpreis nicht gewonnen habe und nach Kalifornien nicht gereist bin, bin ich froh. Die Konkurrenz war unglaublich und mir ist gelungen, in meiner Kategorie ins Finale einzuziehen. Sie haben mir eine Plakette und einen Dankesbrief geschicht, für die Erfindung, die ich in meiner wissenschaftlichen Arbeite erklärt habe. Ich habe eine Präsentation meiner Arbeit später auf Skype aufgezeichnet und geschickt, damit sie sie an der Preisverleihung präsentieren können – sagte Jovana für die Tageszeitung „24sata“.
Stefan Velja
Der Abiturient des Gymnasiums „Jovan Jovanovic Zmaj“ aus Novi Sad Stefan Velja holte mit seiner Erfindung „Thromb Guard“ die Goldmedaille beim Erfinderfest „Eureka“ in Brüssel. Sein Patent für die Bekämpfung von Thrombosen wurde in einer starken Konkurrenz von mehr als 40 Erfindern aus der ganzen Welt gekürt.
Über die Erfindung unseres Abiturienten hat auch das deutsche Internetportal BR.de geschrieben: link
MINT-AGs 

Die Arbeitsgruppe für InformatikDie Arbeitsgruppe für Informatik versammelt die begabtesten Schüler in zwei  Kursen – einmal sind es die zweite und dritte Klasse und die dritte und vierte Klasse.

Die Teilnehmer werden aus den begabtesten Schülern der Informatik- und Mathematikklassen ausgewählt. Die Gruppe besteht nur aus sechs Schülern, dies ermöglicht eine intensive und individuelle Arbeit.

In einem Zeitraum von zwei Jahren werden Themen aus dem Bereich der Algorithmen und Datenstrukturen bearbeitet, aber man findet auch Zeit für andere interessante Sachen aus dem Bereich der Informatik. Das Ziel ist, dass die Schüler eine analytische Denkweise entwickeln, die für die Beschäftigung mit der Informatik ein Ausgangspunkt ist, aber auch in anderen Bereichen der Wissenschaft nützlich ist. Das erreicht man am besten mit der Lösung von Problemaufgaben, in denen Logik und eine klare Denkweise die  Hauptrolle spielen.

In den letzten vier Jahren, seitdem diese Arbeitsgruppe besteht, wurden ausgezeichnete Ergebnisse erreicht. Die Schüler belegten die besten Plätze bei Landeswettbewerben im Bereich des Programmierens. Bis jetzt hat jedes Jahr jeweils ein Schüler aus der Gruppe es geschafft, an der internationalen Informatikolympiade teilzunehmen, die als renommierter Wettbewerb in diesem Bereich gilt. Viele der teilnehmenden Schüler werden an den bekanntesten Universitäten im Ausland immatrikulieren und die führenden Unternehmen aus dem Softwarebereich nehmen sie gern als Praktikanten auf.

Die Physik-AG

mit den begabtesten Schülern in Physik aus dem Gymnasium „Jovan Jovanovic Zmaj“

Die Physik AG leite ich seit 2001. Der Grundgedanke der AG war, dass wir den begabtesten Schülern mehr Kenntnisse in Physik vermitteln, damit sie erfolgreicher an naturwissenschaftlich oder technisch orientierten Universitäten studieren können. Die AG besuchen die Schüler der speziellen mathematischen Klassen. Insgesamt sind das 15 Schüler, dies ist aber von Jahrgang und Interesse der Schüler abhängig. Der Unterricht findet im Rahmen der geplanten Physikstunden im Gymnasium statt.

Als Grundlage für den Lehrplan der AG dient der Lehrstoff, welcher für die AG auf besondere Weise bearbeitet wurde. Die Unterrichtseinheiten sind den Fähigkeiten der Schüler angepasst, damit sie den geforderten Lehrstoff leichter beherrschen können. Wobei einerseits genug Raum für die weitere Auseinandersetzung mit dem Unterrichtsstoff und andererseits eine Vertiefung des analytischen Denkens möglich sind.

Prof. Dr. Imre Gut